Kanaren Urlaub günstig – aber welche Insel nur?

Die Strände Fuerteventuras oder die Eisamkeit El Hierros?

Was sagt Dir Dein Bauchgefühl? Jede Kanaren-Insel hat für uns etwas ganz Besonderes. Dies ist ein erster Versuch, es Euch zu schildern. Nicht jede Insel ist für jeden etwas. Hier findest Du vielleicht die totale Ruhe und Abgeschiedenheit und dort eindeutig mehr Geselligkeit und buntes Treiben. Auch wenn es auf jeder Insel sicherlich von allem irgendwo auch etwas gibt, so haben sie dennoch ihre individuellen Besonderheiten.

Wir versuchen Dir nun in aller Kürze eine kleine Orientierung zu geben. Was könnte wohl für Dich, Deine Freunde oder Deine Familie die perfekte Kanaren-Insel sein? Mehr was für Wanderschuhe oder Badehosen? Fangen wir mal ganz oberflächlich gesehen an.

Kanaren Urlaub günstig oder besonders exklusiv? Einsam oder voll im Leben? Allgemein und etwas oberflächlich gesehen kommt das nachfolgende Stimmungsbild hier schon auf den Punkt.

Ist Deine Lieblingsfarbe vielleicht schwarz? Möchtest Du soweit das Auge reicht dunkle Hügel und schwarzes Vulkangestein bestaunen? Interessiert Dich die uralte Weinkultur einer Vulkaninsel? Stehst Du auf Kunst, Design und die natürliche Schönheit wilder Meereslandschaften und wanderst Du lieber durch die Inseln anstatt am Strand nur Spazieren zu gehen und zu Baden? Wenn Du jetzt mehrfach innerlich Ja gesagt hast und Dich, als bekennender Landschaftsästhet, an sauberen, kleinen weißen Dörfern mit grünen Palmen und Kakteen auf tiefschwarzem Aschenboden erfreuen kannst , dann könnte Lanzarote wirklich Deine Insel sein.

Magst Du es jedoch lieber besonders ruhig und liebst es geradezu, stundenlang am Meer zu entspannen – bei langen Spaziergängen oder direkt im und auf dem Wasser, dann deutet sich bei Dir bereits ein anderer Insel-Typ an. Wenn Du noch stundenlang aufs Meer schauen und Dich jedes mal an einem anderen Blauton erfreuen kannst,dann bis Du der perfekte Typ für Fuerteventura. „La isla tranquilla“ die ruhige Insel der Kanaren mit ihren kilometerlangen faszinierenden Sandstränden im Norden und Süden.

Ähnliche und ganz andere Eigenschaften entscheiden dann wiederum, ob Du Dich auf Gran Canaria oder Teneriffa mehr wohlfühlen wirst. Eindeutig mehr Action und Leben findest Du natürlich auf Gran Canaria, allein schon aufgrund der langen Tourismus-Tradtition. Maspalomas, Playa del Inglés und Meloneras geben Zeugnis davon ab. Ein umfassendes Netzwerk an touristischen Vergnügungen und Services für jeden Geldbeutel steht bereit und trotzdem kannst Du auch hier z.B. im Zentrum noch Deine Ruhe genießen.

Du liebst Berge und Meer? Die größte Kanaren-Insel bietet Dir davon genug, unter anderem auch den höchsten Berg Spaniens – den Pico del Teide. Wer zusätzlich etwas mehr Feinheiten für das Auge sucht und besonders gutes Essen, eine charmante Hauptstadt, hübsche und ursprüngliche Dörfer vor unberührter Naturkulisse der ist für unseren Geschmack auf jeden Fall sehr gut auf Teneriffa aufgehoben.

Wer vor allem weniger Touristen sucht und einfach mal kurz austreten will, aus seinen mitteleuropäischen Tretmühlen, der findet sein Glück mit Sicherheit auf einer anderen Kanaren-Insel. Vorausgesetzt er braucht dafür keine traumhaften, langen und breiten Sandstrände. Die findest Du hier nicht – sondern eher eine faszinierende Vegetation und Naturlandschaft. Für Ausstiegs-Anfänger empfehlen wir erst einmal den Grundkurs auf La Palma.. Auf der isla bonita findest Du Deine Ruhe und dennoch ausreichend Komfort und etwas Leben, wenn es Dir mal zu einsam wird. Du wanderst außerdem gerne und entdeckst die Landschaft lieber zu Fuß als im Auto, dann freue Dich hier auf zahlreiche interessante Wanderwege und -Touren.

Du brauchst es ruhiger. Noch einsamer. Dann solltest Du Deine Suche langsam steigern und Dein „Ich muss mal kurz Aussteigen Programm für Fortgeschrittene“ auf La Gomera ins Auge fassen. Die zweit kleinste Insel der Kanaren bietet Natur pur. Schroff und meist karg geht es hier zu und Bade- und Strandurlauber finden hier, ganz ehrlich, keine Erfüllung. Stattdessen jede Menge Steilküsten, die zu kleinen Stränden mit groben Kies und starken Brandungen hinunter führen. Auch kulinarisch geht es hier eher direkt und unverspielt zu, dafür aber um so frischer und ursprünglicher.

Die finale Glücks-Meditation fernab der westlichen Leistungs- und Konsumgesellschaft findest Du auf El Hierro. Aber wirklich nur, wenn Du Dir zutraust, so viel Einsamkeit, diese Ruhe und unglaubliche Weite ertragen zu können. Die kleinste und westlichste Kanaren-Insel bietet Dir fernab vom Massentourismus eine faszinierende Inselwelt, die Du am besten auf den hübschen Wegen und Straßen durch malerische Landschaften erwanderst oder mit dem Mountain-Bike entdeckst. Badestrände sind auch hier auch hier rar, aber dafür kommen Taucher und Schnorchler auf ihre Kosten.

Für alle, die sich mit der Ausstiegsidee durchaus anfreunden können, aber es grundsätzlich nicht ganz so extrem mögen, sei noch einmal auf unseren Heimat-Insel verwiesen. Fuerteventura ist mit Sicherheit ideal, wenn es Dir darum geht einerseits die Ruhe und Einsamkeit der kanarischen Vulkanlandschaften zu entdecken, ohne jedoch dabei auf Meer, Sport, Strand, Geselligkeit, Komfort und jede Menge gute Restaurants zu verzichten.

Canarisol-Urlaub auf den Kanaren